Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Koloniales Kambodscha (privat)

Diese Privatreise beinhaltet die wichtigsten Orte Kambodschas und bietet so die besten Voraussetzungen für einen ersten Einblick in das Land. Sie lernen die Hauptstadt Phnom Penh und Siem Reap als Ausgangspunkt für die Besichtigung der Tempel von Angkor kennen.

Sie lernen das Land bei einem Fahrradausflug, einer Bootstour, auf dem Tuk Tuk und mit der Fahrradrikscha kennen. Bei vielen Programmpunkten wie einem Kochkurs, Atelierbesuch, auf Märkten, in Handwerksstätten und Sozialprojekten haben Sie Gelegenheit zum Einblick in das lokale Leben und nehmen unvergessliche Eindrücke von dieser Reise mit. 

Auf einen Blick: 11 Tage (10 Nächte), Start jeden Tag, Route Siem Reap, Battambang, Phnom Penh, Kampot & Kep.

  • Tag 1 : Siem Reap

    > Ankunft in Siem Reap, Transfer

    > Besichtigung in Angkor

    Panorama Museum: Sie bekommen eine persönliche Tour vom Kurator des kürzlich eröffneten Museums. Das Herzstück ist ein 360° Panoramabild mit einer Länge von 12 Metern. Es wurde von einem bekannten einheimischen Künstler gemalt und zeigt die Geschichte von Angkor. Nach einem Kurzfilm über den Bau von Angkor Wat, fahren Sie zum Tempel Phnom Bakheng.

    Phnom Bakheng: Der Tempel stammt aus dem 9. Jahrhundert und Sie erreichen ihn gerade rechtzeitig um von dort aus einen unvergleichlichen Sonnenuntergang zu erleben. Genießen Sie den Ausblick über Angkor bis zum Tonle Sap.

    > Übernachtung in Siem Reap 

  • Tag 2 : Siem Reap (F/M)

    > Besichtigung in Angkor

    Angkor Thom: 1181 bis 1201 erbaut, erstreckt sich die Königsstadt Angkor Thom über eine Fläche von 10 Quadratkilometern. Der Fußweg des Südtors ist von mit Statuen von Göttern und Dämonen gesäumt, im Zentrum befinden sich bedeutende Tempelanlagen wie der Bayon, Baphuon, die Elefanten Terrasse, Terrasse des Leprakönigs, Phimänakas und der ehemalige Königspalast.

    Baphuon: Mitte des 11. Jahrhunderts erbauter monumentaler Tempelberg, dessen Pyramidenform den mystischen Berg Meru darstellt und gleichzeitig den Mittelpunkt der ehemaligen Stadt Angkor Thom markiert.

    Phimeanakas: Pyramidenförmiger Tempel, dessen Kuppel seinerzeit womöglich mit Gold überzogen war.

    Bayon: Der Tempelberg des Königs Jayavarman VII, neben Angkor Wat eine der Hauptattraktionen in Angkor, liegt im Zentrum der königlichen Stadt. Sehenswert die verwinkelten Gänge und die Türme mit meterhohen, aus Stein gemeißelten Gesichtern.

    Ta Prohm: Naturbelassen und vom Urwald überwuchert, ist der Ta-Prohm-Tempel eine der Hauptattraktionen von Angkor. Die Restauratoren der École française d’Extrême-Orient (EFEO) hatten beschlossen, diesen Tempel in dem Zustand zu belassen, in dem sie ihn vorgefunden hatte. Das Resultat ist spektakulär, nicht umsonst waren die Ruinen Kulisse für den Film Lara Croft: Tomb Raider.

    Angkor Wat: Der bekannteste Tempel im Zentrum der einstigen Millionenstadt und eines vollkommensten sakralen Bauwerke überhaupt. Dort befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie geben. Erst vor rund 150 Jahren entdeckt, wurde Angkor Wat 1992 mit weiteren Tempeln in Angkor von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

    > Made in Cambodia Markt per Tuk Tuk

    Am „Made in Cambodia Markt“ gibt es eine große Auswahl an lokal hergestellten Souvenirs; Kunsthandwerk, Live Musik und leckerem Essen. Sie fahren mit dem Tuk Tuk zum Markt, wo Sie die Möglichkeit haben sich mit hochwertigen Souvenirs einzudecken. Kleine lokale Unternehmen, NGOs, aber auch international anerkannte Künstler und Designer bieten hier ihre Waren an. Wenn Sie hier einkaufen, können Sie sich sicher sein, dass auch die Hersteller davon profitieren. Schlendern Sie durch die Gänge und probieren Sie auch die typischen Speisen und Getränke.

    > Übernachtung in Siem Reap

  • Tag 3 : Siem Reap (F/M)

    > Kochkurs mit Mrs. Kethana in Kethana’s Farmhouse

    Lernen Sie, wie die bekannte Köchin Kethana die Khmer Küche neu interpretiert, aber auch viel Traditionelles wieder aufleben lässt. Anschließend nehmen Sie Ihr selbst gekochtes Mahl ein.

    > Ausflug mit dem Fahrrad zum Tempel Banteay Srei

    Banteay Srei: Im Vergleich zu Angkor Wat mutet Banteay Srei wie eine Miniatur an und zählt doch zu den Juwelen der Khmer-Kunst. Aus rotem Sandstein gebaut, zeigen die Tempelmauern gut erhaltene, filigrane Reliefarbeiten.

    > Übernachtung in Siem Reap

  • Tag 4 : Siem Reap – Battambang (F)

    > Fahrt von Siem Reap nach Battambang

    > Zirkusshow Phare Ponleu Selpak

    Phare Ponleu Selpak ist ursprünglich als NGO gegründet worden und versucht die Chancen von Kindern durch Bildung und künstlerische Erziehung zu verbessern. Sie sehen eine Vorführung der außergewöhnlichen Zirkusschule.

    *die Zirkusaufführung findet Apr- Okt am Montag und Donnerstag statt, Nov - Mar am Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag. Für Aufführungen an anderen Tagen wird ein Aufpreis für die private Show erhoben.

  • Tag 5 : Battambang (F/M)

    > Ausflug nach Phnom Sampeau

    Phnom Sampeau ist ein heiliger Berg, auf dem sich eine Vielzahl von Tempelanlagen und Stupas befindet. Zum Gedenken an die Opfer der Roten Khmer wurde dort auch ein Denkmal errichtet.

    > Besichtigung Battambang*

    Die Künstlerstadt Battambang hat sehr unter der Herrschaft der Roten Khmer gelitten. Fast alle Künstler sind während dieser Zeit geflüchtet oder umgekommen. Nun erlebt sie eine Renaissance und neue Galerien und Kunsträume sprießen überall in der Stadt aus dem Boden.

    Sie beginnen Ihre Tour mit der Lotus Bar & Gallery, einem angesagten Café, wo die Arbeiten von talentierten Künstlern der Stadt präsentiert werden. Es geht weiter in die nahe gelegenen Ateliers, wo Sie die örtlichen Künstler bei ihrer Arbeit beobachten und ihnen Fragen stellen können. Nach dem Studiobesuch genießen Sie das Mittagessen im Restaurant Jaan Bai. Dieses Restaurant ist auch ein Sozialprojekt, das Jugendlichen eine Ausbildung und Beschäftigung bietet.

    Anschließend machen Sie eine Bootsfahrt auf dem Stung Sangke Fluss und sehen die Bewohner bei ihren täglichen Aufgaben.

    Auf der Rückfahrt wird die Sonne wahrscheinlich gerade untergehen und Sie genießen eine tolle Aussicht.

    > Übernachtung in Battambang

    *Die  Kunst-Insider Tour und Kreuzfahrt findet nur von August bis Januar statt. Alternatives Programm: 2 Stunden Tuk Tuk Fahrt mit Besichtigung von Reisnudel -, Reispapier Herstellung und Zubereitung von Fischpaste.

  • Tag 6 : Battambang – Phnom Penh (F)

    > Auf dem Landweg von Battambang nach Phnom Penh, Besuch eines Töpferdorfes

    Das Dorf Ondong Rossey ist für seine Töpferwaren in einem bestimmten Farbton berühmt. Nahezu jeder Haushalt dieser Region hat in direkter oder indirekter Form mit der Produktion der Tonwaren zu tun. Die Gefäße werden nicht bemalt, sondern mit in die Oberfläche geätzten Mustern verziert. Sie haben die Möglichkeit beim Herstellungsverfahren zuzusehen.

    > Übernachtung in Phnom Penh

  • Tag 7 : Phnom Penh

    Die schillernde Hauptstadt Kambodschas ist für asiatische Verhältnisse geradezu entspannt. 1975 von den Roten Khmer erobert und verwüstet, 1979 von vietnamesischen Truppen befreit, glich Phnom Penh lange einer Geisterstadt. Heute stehen sich Tradition und Moderne in einem faszinierenden Patchwork gegenüber. Chaotisch, lebendig, elegant und vergessen, mit Boulevards, Uferpromenaden und Bausünden aller Art ist Phnom Penh eine „moderne“ südasiatische Metropole geworden.

    > Architektonische Höhepunkte der Hauptstadt

    Sie entdecken die Straßen von einer Fahrradrikscha aus. Die Tour bietet einen guten Einblick in die Geschichte der Stadt, während Sie dem geschäftigen Treiben auf den Straßen zusehen. Sie passieren die bekanntesten Kolonialbauten, die am Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurden und erkunden den Stadtteil rund um die alte Post und die Straßen im Südosten des zentralen Marktes. Für Fotos und Besichtigungen der Gebäude gibt es genügend Zeit.

    > Kunst und Kultur von Phnom Penh

    Königspalast: Er besteht aus mehreren Gebäuden, in denen der König mit seiner Familie sowie Ehrengäste aus dem Ausland wohnen. Auch heute noch wird das höfische Zeremoniell groß geschrieben und gemeinsam mit uralten Ritualen in der Palastanlage bewahrt. Der Komplex wurde unter König Norodom (1834-1904) errichtet, also Phnom Penh zur neuen Hauptstadt ausgerufen wurde. Er ist ein gutes Beispiel klassischer Khmer Architektur.

    Silberpagode: Sie gehört zum Königspalast und wird auch Pagode des smaragdgrünen Buddhas genannt (Wat Preah Kaew Morokot). Der Fußboden besteht aus über 5000 Silberblöcken, die insgesamt fast 6 Tonnen wiegen und namensgebend waren.

    Champey Academy of Arts: eine Non-Profit Schule, die ein Trainingsprogramm für kambodschanisch-traditionelle Darstellungskunst hat. Die Schule übernimmt die Kosten für die Uniform und ein Mittagessen. Sie können die Schüler z.B. bei einem traditionellen Khmer Apsara Tanz beobachten.

    Nationalmuseum: Das Museum wurde 1920 erbaut und von George Groslier im Khmer Stil gestaltet. Sie sehen dort die größte Sammlung mit Kunstwerken der Khmer.

    > Übernachtung in Phnom Penh

  • Tag 8 : Phnom Penh – Kampot (F)

    > Fahrt von Phnom Penh nach Kampot

    > Besichtigung in und um Kampot

    Sie beginnen Ihren Ausflug entlang des verschlafenen Flussufers, wo Sie französische Kolonialhäuser und –villen aus dem 19. und 20. Jahrhundert sehen. Nach und nach wurden und werden die baufälligen Architekturjuwele renoviert, wie z.B. die alte Govenors Mansion, die heute das Kampot Museum beherbergt. Hier finden Sie ein Ausstellung von Fotografien und Gemälden, die das Leben im Ort unter der französischen Herrschaft abbilden. Außerdem werden Statuen und Skulpturen aus der Prä-Angkor-Zeit ausgestellt.

    Anschließend fahren Sie aus der Stadt und zu einer Pfefferplantage. Hier wird der aromatische Kampot Pfeffer angebaut. Sie hören die faszinierende Geschichte hinter Sothys Pfefferfarm und lernen mehr über die verschiedenen Pfefferarten sowie über den Ernteprozess.

    > Übernachtung in Kampot

  • Tag 9 : Kampot - Kep (F)

    > Besuch des Kampot Fischmarktes

    Frühaufsteher haben die Möglichkeit den Kampot Fischmarkt zu besuchen. Der kleine Markt befindet sich am Flussufer. Bei Sonnenaufgang können Sie die Fischer bei ihrer Rückkehr samt Fang beobachten, der anschließend am Markt angeboten wird. Der ursprüngliche Markt ist noch relativ unbekannt und nur wenige Touristen finden den Weg hierher.

    > Exkursion zu den Höhlen der Region Kampot

    In den Karstbergen der Region Kampot sind zahlreiche Höhlen zu finden. Viele werden als heilige Stätten genutzt. Erkunden Sie die Schächte, Gänge und Felsformationen in den Höhlen und besichtigen Sie die kleinen Pagoden und Tempel (der Zugang zu den Höhlen hängt vom Wasserstand ab).

    > Fahrt von Kampot nach Kep

    > Übernachtung in Kep

  • Tag 10 : Kep (F)

    > Tag zur freien Verfügung.

    Nutzen Sie diesen Tag für eigene Erkundungen.

  • Tag 11 : Kep (F)

    > Transfer zum Flughafen in Phnom Penh

    Sie können auch Ihre Zeit in Kep/Sihanoukville verlängern und Tage am Strand verbringen.

Reisedaten

  • 11-Tage Privatreise Siem Reap, Battambang, Phnom Penh, Kampot & Kep
  • startet täglich
  • inkl. Kochkurs, Atelierbesuch und vielen persönlichen Begegnungen

ab 1490,- €

Destination


Historisches, Lesefutter und Reisetipps: KambodschaLaosVietnam.