ZugVogel Touristik

Um externe Karten-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Yen Bai

In der kaum erschlossenen und eher von Einheimischen besuchten Provinz liegen die südlichen Ausläufer der Hoang Lien Son-Gebirgskette.

2004 wurden in Yen Bai 20.000 Hektar zu einem Artenschutzgebiet für die bedrohte Bergtierwelt erklärt. Das jährliche Festival in Dong Cuong, gemeinsam von den Provinzen Yen Bai, Phu Tho und Lao Cai ausgerichtet, hat sich zu einem regionalen Fixpunkt entwickelt. Um Tu Le herum gibt es pittoreske Reisterrassen-Siedlungen zu besichtigen, auch die terrassierten Reisfelder bei Nghia Lo und Mu Cang Chai lohnen einen Besuch.

Westlich der Provinzhauptstadt Yen Bai ist Suoi Giang gelegen, für seine bis zu 300 bis 400 Jahren alten und bis zu 13 Meter hohen Teebäume bekannt. Hier, in über 1.000 Metern Höhe, liegt die Wiege des Tees, deren Ursprung sich die nordvietnamesische Region Tay Bac Bo mit dem Süden der chinesischen Provinz Yunnan und der Provinz Phongsali in Laos teilt. In Vietnam werden einige der besten Tees der Welt gepflückt, die vietnamesischen Teebäume gibt es mindestens genauso lange wie den auf etwa 2.700 v. Chr. datierten Anbau von Tee in China. Der Teebaum verfügt über einen ungewöhnlich dicken Stamm, der meist mit dichtem Moos und weißen Pilzflecken bedeckt ist, über große, lange Blätter und stark weißlich behaarte Knospen. Dieser Tee wird, eigentlich seit Jahrtausenden, traditionell von Bergstämmen wie den Hmong oder den Red Dzao gepflegt und gepflückt, die ihre Teebäume als mächtige Waldgeister verehren. Die Tradition, den Tee unverarbeitet einfach nur mit frisch gepflückten Blättern zuzubereiten, wird immer noch gepflegt. Dass Vietnam heute zu den Top 5 der Teeproduzenten weltweit zählt, ist weniger dieser Art des Anbaus als vielmehr den ausgedehnten Teefeldern der nördlichen Provinzen geschuldet.

Darf es noch etwas mehr Vietnam sein?

Kontakt

+43 1 890 77 00 office@zugvogeltouristik.at